de German

Nachhaltigkeit Gelb wird Grün

Machen Sie den Versand für Ihre Kunden zu einer ganz persönlichen Sache

Wer klimafreundlichen Versand anbietet, erfüllt die Ansprüche einer wachsenden Konsumentengruppe. Immer mehr Online-Käufer:innen legen großen Wert auf Klimafreundlichkeit und machen sogar ihre Kaufentscheidung davon abhängig. Ein grünes Versandangebot wird so zum Wettbewerbsvorteil. Darüber hinaus ist nachhaltiges Handeln auch ökonomisch.

Das Konsumenteninteresse am Thema Nachhaltigkeit ist enorm gewachsen. Beim Online-Einkauf steht dabei vor allem der Versand im Fokus. Das starke Umsatzwachstum der Pandemiejahre hat den kritischen Blick auf die Transportwege noch verstärkt. Interessant ist, dass nur wenigen Konsument:innen bewusst ist, dass der Online-Handel eine bessere CO2-Bilanz vorweisen kann als der stationäre Handel, wie eine Studie des Umweltbundesamtes[1] zeigt. Der Grund dafür liegt vor allem in der immer besseren Klimabilanz der sogenannten letzten Meile. Um mit diesem Vorteil zu punkten, braucht man den passenden Logistikpartner, der konsequent auf Nachhaltigkeit setzt und entsprechend investiert.

Die Logistikbranche hat die Herausforderung, CO2-Emissionen zu vermeiden schon längst angenommen. Beispielsweise investiert Deutsche Post DHL schon lange in grüne Infrastruktur und den Ausbau der E-Fahrzeugflotte, 600 Millionen allein in diesem Jahr. Auch das Angebot von grünen Produkten und Services sind wichtige Säulen für einen klimafreundlichen Versand. Flexible Empfangsoptionen sind wichtig, um Mehrfachzustellungen zu vermeiden.

Grüne Produkte – grüne Services

Wie lange sich manche Logistiker schon dem Thema Nachhaltigkeit widmen sieht man an Services wie der CO2-Kompensation. Bei Deutsche Post DHL gibt es diese Versandoption unter dem Namen GoGreen schon seit 2007. Hier werden die entstandenen Versandemissionen durch Investitionen in weltweite zertifizierte Klimaschutzprojekte ausgeglichen.

Aktuell läuft mit Geschäftskund:innen von Deutsche Post DHL ein Pilotbetrieb GoGreen Plus für den nationalen Warenversand sowie Werbe- und Pressesendungen. Dabei werden Versandemissionen durch Investitionen in zusätzliche Reduktionsmaßnahmen im eigenen logistischen Netz vermieden, beispielsweise durch die Anschaffung von Gas Lkw für die eigene Flotte, die anschließend mit Biogas betrieben werden. 2023 soll es dieses Angebot regulär für alle Kund:innen geben. Beim Brieftransport wird GoGreen Plus bereits ab Juli 2022 für Geschäftskund:innen verfügbar sein.

Ob bei der Abholung der Ware, beim Transport zwischen den großen Paketzentren oder auf der sogenannten letzten Meile – es gilt überall, Emissionen zu vermeiden. Dazu gehören emissionsarme Treibstoffe für Lkw sowie E-Fahrzeuge, genauso wie der Pakettransport über die Schiene für besonders lange Strecken. Der Ausbau der E-Mobilität ist für den Online-Handel ein besonders wichtiger Aspekt, da es die Klimabilanz bei der Zustellung auf der letzten Meile extrem verbessert. Laut einer Studie des Umweltbundesamtes[1] ist die Emissionsvermeidung in diesem Zustellungsabschnitt für den Online-Handel ausschlaggebend, um gegenüber dem stationären Handel in punkto Klimaschutz besser abzuschneiden. Deutsche Post DHL betreibt mit 20.000 E-Fahrzeugen, 12.600 E-Trikes und 6.700 E-Bikes weltweit die größte E-Nutzfahrzeugflotte und sorgt damit auf der letzten Meile für eine grüne Zustellung. Flankiert werden diese Maßnahmen zur CO2-Reduktion im Transport durch nachhaltige Immobilien. So sollen vermehrt CO2-neutrale Betriebsstandorte geschaffen werden, die mit Photovoltaik und Wärmepumpen ausgestattet werden. Allein in diesem Jahr investiert Deutsche Post DHL 600 Millionen in grüne Infrastruktur und den Ausbau der E-Fahrzeugflotte.

Mit Packstationen CO2 einsparen

Eine andere klimafreundliche Zustellvariante läuft über die Packstation. Mit mehr als 9.300 Packstationen verfügt Deutsche Post DHL über das mit Abstand dichteste Paketautomaten-Netz in Deutschland. Im Vergleich zur Haustür-Zustellung spart eine Packstation-Sendung auf der letzten Meile im Durchschnitt circa 30 Prozent CO2 ein. Denn pro Stopp an der Packstation werden mehrere Dutzend Pakete abgeliefert und auch direkt dort abgeholt. Bis Ende 2023 soll sich die Anzahl auf etwa 15.000 Packstationen erhöhen.

Klimafreundlich wachsen mit einem grünen Logistiker als Partner

Für ein gutes Wachstum im Online-Handel gibt es nur einen Weg und der ist grün. Und dabei geht es nicht einfach um ein grünes Image, sondern Klimaschutz, den man mit Zahlen belegen kann. Tobias Meyer, Konzernvorstand Post & Paket Deutschland von Deutsche Post DHL Group, sagt: „Schon heute emittieren wir deutlich weniger CO2 pro Sendung als unsere Wettbewerber, denn in über 50 Prozent unserer Zustellbezirke stellen wir dank der größten E-Flotte im Markt CO2-frei zu.“ Wer schon heute auf den größten Logistiker setzt, wird bald einen komplett CO2-neutralen Versand bieten können, so Tobias Meyer: „Wenn die Rahmenbedingungen stimmen, ist ein CO2-neutraler, nachhaltiger Brief- und Paketdienst für ganz Deutschland in einigen Jahren machbar.“

Allgemeine Infos von Deutsche Post DHL unter www.deutschepost.de/nachhaltigkeit oder von DHL Paket und www.dhl.de/neutralerversand

Personenbezogener Versand

Machen Sie den Versand für Ihre Kunden zu einer ganz persönlichen Sache

„Ihr Paket wurde beim Nachbarn abgegeben“ – eine Nachricht, über die sich die meisten Menschen freuen, löst bei manchen Käufen vielleicht ein ungutes Gefühl aus. Die Aussicht, dass eine private oder besonders wertvolle Bestellung bei den Nachbarn landet, ist einer der Gründe, die zum Kaufabbruch führen. Wer das ausschließen will, sollte seinen Kunden eine persönliche Paketübergabe ermöglichen. DHL bietet dazu verschiedene Services, wie Persönliche Übergabe, Ident-Check oder Alterssichtprüfung. Mit diesen Bestelloptionen ist es einfach, rechtliche Vorgaben zu erfüllen, Diskretion zu wahren, Geschenke persönlich zu überbringen oder eine besonders hohe Sicherheit bei hochpreisigen Waren zu bieten.

„Im Jahr 2020 belief sich der Umsatz im B2C-E-Commerce in Deutschland auf 72,8 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Umsatz um rund 23 Prozent gestiegen“[1]. Ein rasantes Wachstum. Wer von diesem wachsenden Umsatz profitieren möchte, muss die Bedürfnisse der Kunden kennen und erfüllen, um Kaufabbrüche zu minimieren. Immerhin 16% der versandbezogenen Kaufabbrüche erfolgen, weil die präferierten Versandoptionen nicht angeboten werden.[2]

 

Rechtliche Vorgaben beachten

Wer Produkte verkauft, die einer Altersfreigabe unterliegen, hat sich mit dem Thema Identitätsprüfung meist schon beschäftigt. DHL bietet eine Altersprüfung durch den Ident-Check oder die Alterssichtprüfung an. Bei folgenden Produkten müssen Onlinehändler u.a. die rechtlichen Voraussetzungen für das jeweilige Geschäftsfeld beachten:

  • Alkohol und Spirituosen
  • Tabakprodukte, E-Zigaretten und Zubehör
  • CDs, DVDs und Blu-Ray-Discs mit der Vorgabe FSK 16 oder FSK 18
  • Videospiele für PC und Spielekonsolen mit der Vorgabe USK 16 oder USK 18

Diskretion und Sicherheit bieten

Aber es gibt auch ganz andere Produkte, bei denen viele Onlinehändler die Wichtigkeit des personenbezogenen Versands bisher vielleicht noch gar nicht bedacht haben. Die garantierte Persönliche Übergabe kann auch bei diesen Produkten darüber entscheiden, ob ein Kauf getätigt oder im Check-out abgebrochen wird:

  • Kosmetik, Drogerie- und Hygieneartikel
  • Geschenke
  • Erotikartikel
  • Alkohol und Spirituosen
  • Tabakprodukte, E-Zigaretten und Zubehör
  • Luxusgüter
  • Wichtige Dokumente

Vorteile des stationären Handels auch online bieten

Auch im Neukundengeschäft spielt der personenbezogene Versand eine wichtige Rolle, um Kunden zu gewinnen und zu halten. Überproportional viele Erstkunden im E-Commerce gehen davon aus, dass sich ihr Einkaufsverhalten durch die Corona-Pandemie dauerhaft zugunsten des Online-Shoppings verschoben hat. Das hat eine Studie der IFH Köln GmbH herausgefunden, die im Auftrag des Handelsverband Deutschland erfolgte. Das trifft besonders auf Online-Käufer von Arznei- und Gesundheitsmitteln zu: 77 Prozent aller Erstkäufer können sich vorstellen, Produkte aus dem Bereich Medizin und Gesundheit weiterhin online einzukaufen. Mit dem personenbezogenen Versandservices bieten Sie noch mehr Vorteile, die diese Neukunden aus dem stationären Handel kennen und schätzen.

Mehr Infos zu personenbezogenen Versandservices

Fazit: Die personenbezogenen Versandoptionen sind nicht nur wichtige Bausteine der Jugendschutzmaßnahmen, sondern auch ein klarer Wettbewerbsvorteil für alle Online-Händler. Wer sein Umsatzpotenzial voll ausschöpfen will, sollte sich die Vorteile folgender Services mit einem Klick auf die Links genauer anschauen:

 

Warenpost 2021

Mit der Warenpost wird der Versand kleiner Produkte noch attraktiver

Das Versenden von kleinen Waren ist mit der Versandoption „Warenpost“ der Deutschen Post besonders attraktiv: schnell wie ein Brief und mit vielen Servicevorteilen eines Pakets. Mit dieser kundenfreundlichen Versandoption können Onlinehändler ohne Mehraufwand ganz einfach den Umsatz kleiner Produkte steigern.

Pro Woche erreichen bis zu zwei Millionen kleinformatige Warensendungen ihre Empfänger, Tendenz steigend. Wer von diesem wachsenden Markt im Onlinehandel profitieren will, braucht die passende Versandoption im Shopsystem. Die Warenpost für kleinformatige Sendungen bis 1000g ist günstig, schnell und sicher.

Mit der Warenpost erhalten Onlinekunden ihre Bestellung in der Regel einen Werktag nach Kauf – so schnell wie ein Brief und mit den Vorteilen eines Pakets. Mit dieser weiteren Versandoption genießen Kundinnen und Kunden viele Services zum kleinen Preis:

  • volle Transparenz durch Sendungsankündigung und Tracking
  • Auswahl an Empfangsoptionen, wie Empfang an der Packstation und Hinterlegen der Sendung an einem vereinbarten Ablageort oder beim Nachbarn
  • klimaneutraler Versand durch GoGreen (optional zubuchbar)
  • Filial-Routing – die Sendung wird zur Abholung in der nächsten Filiale hinterlegt, wenn der Empfänger nicht ermittelbar ist (optional zubuchbar)

Viele dieser Angebote steigern nicht nur die Kundenzufriedenheit, sie reduzieren auch die Retouren und damit die Kosten. Wer fürchtet, diese Vorteile sind nur zum Preis einer aufwändigen IT-Umstellung zu haben, sollte wissen, dass gängige Shopsysteme die Versandoption Warenpost schon integriert haben. Die Warenpost lässt sich für DHL Geschäftskunden also einfach in den bestehenden Vertrag integrieren, Voraussetzung dafür sind mindestens 200 kleinformatige Sendungen pro Jahr. Der Preis für die Warenpost hängt von der jährlichen Versandmenge ab.

Informationen zur Warenpost auf einen Blick gibt’s HIER. Und HIER geht’s direkt zur Anfrage eines individuellen Angebots.

WaPo Nat

Das Umsatzpotenzial kleiner Waren voll ausschöpfen

Der Anteil kleiner leichter Produkte im Online-Handel steigt überproportional. Online-Händler, die solche Waren in ihrem Shop verkaufen, brauchen passende Versandoptionen, um dieses Wachstumspotenzial voll auszuschöpfen. Die Warenpost verbindet die Vorteile von Brief und Paket – schnell, sicher und kostengünstig.

Der Onlinehandel ist seit Jahren ein Markt mit enormen Wachstumsraten. Pandemiebedingt stieg der Umsatz 2020 um 20 Prozent und auch im Folgejahr um satte 19 Prozent. Das IFH Köln prognostiziert trotz Sättigungseffekten mittelfristig weiterhin hohe Wachstumsraten zwischen 10 und 15 Prozent.[1]

Wachsender Trend im Online-Handel: kleine und leichte Waren

Im Trend liegen dabei vor allem kleinformatige und leichte Waren, wie Pflegeprodukte, T-Shirts und Accessoires. Kunden wollen solche Waren des täglichen Bedarfs besonders schnell und auch günstig geliefert bekommen.

Aus Sicht der Händler, die kleine und leichte Waren online verkaufen, ist ein Versand gefragt, der diesen Kundenwünschen entspricht und darüber hinaus komfortabel und klimafreundlich ist. Mit der DHL Warenpost können kleine Waren in entsprechend kleiner Umverpackung und mit wenig Verpackungs- und Füllmaterial verschickt werden. Das spart Treibhausemissionen bei Produktion und Entsorgung der Verpackung. Darüber hinaus wird die DHL Warenpost vom Briefzusteller per Fahrrad oder E-Bike ausgeliefert, auch das verbessert die Klimabilanz.

Warenpost verbindet Vorteile von Brief und Paket

Die Deutsche Post schließt die Lücke zwischen Paket und Brief mit einer neuen Versandoption, der Warenpost. Die Vorteile des Briefs – schnell und günstig – werden mit der Sicherheit und Transparenz, die ein Paket bietet, in der Warenpost vereint. Dazu ist der Versand einfach und bequem. Ab einem Versandvolumen von 200 Sendungen kann ein Geschäftskundenvertrag bei DHL Paket abgeschlossen werden.

  • So schnell wie ein Brief: Die Warenpost wird wie ein Brief zugestellt. Das heißt, sie erreicht ihren Empfänger innerhalb eines Tages.
  • Transparenz und Kontrolle: Dank des Live-Trackings und Wunschzustellung haben Händler wie Kunden die Sicherheit jederzeit zu wissen, wo die Ware sich befindet.
  • Senken der Retourenkosten: Unnötige Rücksendungen werden durch das Filial-Routing verhindert. Unzustellbare Sendungen werden in die nächste Filiale gebracht, statt zurückgeschickt. Hier kann der Kunde sie jederzeit abholen. Verschiedene Empfangsoptionen, wie Packstation, vereinbarter Ablageort oder Zustellung beim Nachbarn erhöhen die Zustellquote.
  • Komfortabler Versand: Händler können die Warenpost sowohl in der Filiale abgeben als auch frankiert in den Briefkasten einwerfen. Geschäftskunden mit über 6000 nationalen Warenpostsendungen haben darüber hinaus noch die Option, die Sendungen vor Ort abholen zu lassen.
  • Klimafreundlich: Die Deutsche Post setzt auf E-Mobilität, ganz besonders bei der Briefzustellung. Deshalb werden heute schon zwei von drei Warenpostsendungen komplett CO2-frei zugestellt. Geschäftskunden der Deutschen Post können darüber hinaus Ihren Kunden die Option GoGreen anbieten, für eine CO2-kompensierte Zustellung.

Versichert und mit End-to-End-Tracking auch im internationalen Versand

Neu seit diesem Jahr ist die Warenpost International. Genau wie die Warenpost National wird sie über das Briefnetz zugestellt. An über 220 Destinationen weltweit kann die Warenpost International verschickt werden. Das End-to-End Tracking und die Option versicherter Versand bieten Händlern Transparenz und Sicherheit, um beispielsweise auch hochpreisige kleine Waren, wie Brillen, Uhren oder Kosmetika zu verschicken.

Die Vorteile der Warenpost gibt es ohne aufwändigen IT-Umstellung. Alle gängigen Shopsysteme haben die Versandoption Warenpost schon integriert.

Mehr Informationen zur DHL Warenpost und die Möglichkeit zur Buchung finden Sie HIER.

Im Online-Handel mit perfektem Paket-Empfang punkten

Whitepaper zum Thema „Wie Online-Händler:innen mit perfektem Paketempfang punkten“

Der boomende Online-Handel bedeutet für die Shops immer mehr Pakete sicher, pünktlich und direkt zu ihren Kund:innen zu bringen. Gleichzeitig steigen die Kundenansprüche. Wer weiß, wie sich die Kundenzufriedenheit steigern lässt, sichert sich Loyalität zum eigene Online-Shop. DHL Paket zeigt in einem neuen Whitepaper, wie Online:Händlerinnen das Know-how ihres Versanddienstleisters für sich nutzen können und gibt viele gute Tipps für den Online-Handel.

Der E-Commerce-Boom ist ungebrochen. Das sind natürlich gute Nachrichten für Online-Händler:innen, doch schnelles und starkes Wachstum bringt auch große Herausforderungen mit sich. Nicht nur die Paketmengen sind gestiegen, auch die Ansprüche der Konsument:innen: zeitnah und direkt sollen die gekauften Produkte eintreffen. DHL führt regelmäßig Befragungen durch, die mit dem sogenannten

Net Promoter Score (NPS) die Kundenloyalität darstellen. Am höchsten ist die Kundezufriedenheit, wenn die Erstzustellung an der Haustüre erfolgreich ist. Hier liegt der NPS bei 77 auf einer Skala, die von -100 bis +100 reicht.[1] Da die Zufriedenheit beim Paketempfang die Loyalität zum Online-Shop stärkt, sind Händler:innen mit umfangreichen Services rund um den Empfang in punkto Kundenbindung anderen immer einen Schritt voraus.

Konsument:innen wünschen sich auch, zwischen vielen möglichen Zustelloptionen wählen zu können. Soll das Paket an die Haustüre geliefert werden oder an die nächstgelegene Packstation? Gleichzeitig gilt es, eine Sendungsverfolgung anzubieten, damit Bestellende wissen, wo sich ihre Artikel gerade befinden. Und auch bei der Retoure wird ein unkompliziertes Handling erwartet. Außerdem wollen immer mehr Verbraucher:innen beim Versand auch etwas für die Umwelt tun und wünschen sich eine CO2-neutrale Zustellung.

Wie man die neuen Technologien der Paketbranche rund um die Themen Versand, Empfang, Retoure nutzt, um die wachsenden Erwartungen der Kundschaft zu erfüllen, zeigt das Whitepaper von DHL Paket Wie Online-Händler:innen mit perfektem Paket-Empfang punkten“. Auf Basis aktueller Umfragen teilt DHL in dem Whitepaper Erfahrungen und Know-how, wie E-Commerce-Anbieter:innen einen reibungslosen Paketempfang ermöglichen und damit Kundenansprüche erfüllen. Interessierte erhalten Antworten auf die Fragen: Was erwartet die Kundschaft? Welchen Empfangsservice schätzt sie? Welche Herausforderungen ergeben sich daraus und wie lassen sich diese meistern? Dazu gibt es zahlreiche Tipps und Handlungsempfehlungen für eine bessere Kundenbindung.

Hier können Sie das umfassende Whitepaper Wie Online-Händler:innen mit perfektem Paket-Empfang punkten“ direkt downloaden. Natürlich kostenfrei.

Sie sind noch kein Geschäftskunde bei DHL? Ab 200 Sendungen im Jahr jetzt Geschäftskunde mit allen Vorteilen werden. Einfach online Kunde werden.

K&L-Verlag Sponsoring

Mal- und Arbeitsbuch zur Radfahrausbildung hilft sicher durch den Straßenverkehr

Wir sind dabei!

Wie verhalte ich mich richtig im Straßenverkehr? Um Kindern ein sicheres Verhalten mit dem Fahrrad zu vermitteln, führt die Verkehrswacht / Jugendverkehrsschule regelmäßig Radfahrausbildungen mit Grundschülern durch. Zur Vertiefung hat der K&L-Verlag mit der Verkehrswacht Castrop-Rauxel e.V. ein neues kindgerechtes Mal- und Arbeitsbuch mit digitalen Inhalten und Lernerfolgskontrolle herausgegeben.

Wir finden: Das ist eine gute Sache!

Deshalb unterstützen wir das Projekt

Das Buch vermittelt Kindern der dritten und vierten Klasse altersgerecht und spielerisch die Gefahren des Straßenverkehrs, lehrt richtiges Verhalten und bereitet auf die Fahrradprüfung vor. Sie lernen, dass Verkehrsschilder zu beachten sind, wann ein Fahrrad verkehrssicher ist oder warum es sinnvoll ist, beim Radfahren einen Schutzhelm zu tragen. Auch das richtige Verhalten bei einem Verkehrsunfall wird ihnen vermittelt.

Eine digitale Lernerfolgskontrolle zeigt den Kindern, ob sie die Aufgaben im Buch richtig gelöst haben.
Mithilfe der Unterstützung vieler örtlicher Unternehmen können die Mal- und Arbeitsbücher kostenlos an die Grundschulkinder in Castrop-Rauxel ausgegeben werden. Ein Engagement, dem wir uns sehr gerne anschließen.

Möchten Sie mehr über das Projekt erfahren? Hier finden Sie weitere Informationen:  www.kl-verlag.de

Bildnachweis: Abb. @ K&L Verlag

DHL Serviceportfolio

Stark im E-Commerce durch die richtigen Versandservices

Zuverlässig und kundenorientiert mit dem DHL Serviceportfolio

E-Commerce ist mittlerweile hochdifferenziert. Je nach Branche, Warenangebot und Bedürfnis der Empfänger*innen sind damit auch die Anforderungen an den Versand und die dazugehörigen Services ganz unterschiedlich. Um das Potenzial im E-Commerce voll auszuschöpfen, lohnt es sich, mit den vielfältigen Services aus dem DHL Serviceportfolio den Versand Ihrer Produkte individuell und flexibel für Sie und Ihre Empfänger*innen zu gestalten.

Bekleidung, Waren, bei denen der Schutz der Privatsphäre besonders wichtig ist, hochpreisige Güter oder Produkte, die dem Jugendschutz unterliegen, stellen unterschiedliche Anforderungen an den Versand. Wer Bekleidung und Modeartikel verkauft, sichert sich mit schneller Lieferung sowie individuellen Empfangs- und attraktiven Retourenoptionen einen Wettbewerbsvorteil. Um Spirituosen, Medikamente oder FSK-Artikel zu verkaufen, ist Online-Handel überhaupt nur möglich, wenn Prüfung von Alter und Identität bei der Paketzustellung zuverlässig gegeben sind. Und wer besonders wertvolle Produkte verkauft, hat wiederum andere Prioritäten beim Versand als Händler*innen von Büchern und Spielwaren. DHL bietet deshalb ein umfangreiches Serviceportfolio mit vielfältigen Einzeloptionen an, um den Versand zu individualisieren und flexibel an die jeweiligen Bedürfnisse der Online-Händler*innen und Empfänger*innen anzupassen. Aus diesem Baukasten kann jede*r ein ganz persönliches Produktpaket zusammenstellen. Die richtigen Services rund um den Paketversand steigern die Kundenzufriedenheit und damit den Umsatz.

Interessant ist das DHL Serviceportfolio für alle E-Commerce-Händler*innen, die sich Wettbewerbsvorteile sichern wollen, beispielsweise durch:

 

  • mehr Sicherheit durch Zahlung per Nachnahme und Transportversicherung,
  • sicheren Verkauf von Waren mit Altersbeschränkung,
  • Versand und Lieferung zum Stellplatz von großen und schweren Produkten,
  • schnelle Lieferung, umfassende Zustelloptionen und komfortable Retourenlösungen,
  • die Möglichkeit, bei Bedarf einfach eine Paketauslieferung zu stoppen,
  • mehr Privatsphäre durch den Ausschluss von Nachbarschaftszustellung oder, die Zustellung an einem ganz bestimmten Liefertag.

In einem hochdifferenzierten Markt, sind Pauschalangebote nicht mehr zeitgemäß. Wer den Paketversand genau nach den eigenen Bedürfnissen gestaltet,  

  • schärft das eigene Profil,
  • flexibilisiert und individualisiert den Versand,
  • erfüllt individuelle Kundenwünsche und
  • zahlt nur, was wirklich genutzt wird.

.

Wie sich das Versenden zukünftig verändern könnte

Wie sich das Versenden in Zukunft weiterentwickeln könnte.

Ein Interview zwischen dem Gründer von BarcodeShipping und dem Händlerbund.

Sie verbinden den Online-Handel mit der Logistik. Welche Entwicklungen erwarten Sie in der nahen Zukunft in den beiden Branchen?

Der Bereich Logistik wird sich meiner Meinung nach immer mehr an den Online-Handel anpassen müssen. Denn ich erwarte, dass es kaum eine Branche geben wird, die nicht am Online-Handel beteiligt ist. Ich denke allerdings, dass der Trend, gerade bei mittelständischen Shops, mehr zu Produktspezialisierten Onlineshops hingeht. Branchenbedingt gibt es keine Grenzen, was den Online-Handel betrifft. Denn alles, was verkäuflich ist, lässt sich auch online verkaufen. Die Grenzen der Möglichkeiten werden meist durch die Logistik bzw. deren Kosten beschränkt. Da Onlineshops aber immer nach höheren Umsätzen streben, werden diese die Ansprüche nach günstigeren, flexibleren und schnelleren Logistikprozessen erhöhen. Um diese Ziele zu erreichen, stehen gerade die Versanddienstleister unter großem Druck, schnelle und günstige Lieferungen zu ermöglichen.

Wie wird sich dadurch das Verhältnis zwischen Händler und Versanddienstleister verändern?

Sollten die Versanddienstleister den Anforderungen nach schnelleren Prozessen nicht nachkommen, werden sich die Hänlder nach alternativen Versanddienstleistern umschauen, die dies können oder vielleicht auch einfach nur signalisieren, dass sie es vorhaben. Besonders die Verknüpfung zwischen den eigenen Prozessen, der Logistik und dem Versanddienstleister sind meist zu optimieren, aber gerade für die Versanddienstleister schwer zu lösen, da sie hier oft einer großen Anzahl an Lösungsbedürfnissen gegenüberstehen.

Welche Rolle nimmt BarcodeShipping dabei ein?

BarcodeShipping versucht genau dieses Problem zu lösen und hilft nicht nur bei der Kommunikation, sondern optimiert auch die Effektivität des Prozesses. Indem die Anwendung auf der einen Seite Konnektoren zu den Händlern enthält und auf der anderen Seite hier die perfekte Verbindung zu den Versanddienstleistern knüpfen kann und letztendlich dabei den Zeitaufwand und die Kosten reduziert. BCS geht allerdings noch einen Schritt weiter:  Durch gut durchdachte Workflows für den Anwender wird auch der manuelle Arbeitsprozess zeitlich optimiert, stark vereinfacht und gesichert. Damit kommt man der Qualitätssicherung des Versandprozesses ein ganzes Stück näher. Ziel der Software war es, dass der Versandprozess dem Kassierprozess an einer Supermarktkasse sehr nahe kommt. Bestellnummer scannen, Artikelcodes scannen – und der Vorgang sollte abgeschlossen sein. Eine Optimierung von 6 Minuten je Bestellung auf 70-50 Sekunden je Bestellung wird in 95% der Fälle erreicht. Denn auch Features wie Adressvalidierung, automatische Ermittlung des Gewichts, Erstellung von Lieferscheinen oder automatische Aktionen, z.B. bei bestimmten Zielländern, sind mittlerweile ohne Aufpreis inklusive.

In den letzten Monaten hatten wir vielleicht gerade daher verstärkt Anfragen von unabhängigen Logistikern und Fulfillment Anbietern, welche die Produkte anderer Händler einlagern und für diese versenden.

Wie läuft die Datenkommunikation zwischen dem jeweiligen Shopsystem des Händlers und dem Logistiker ab?

Die Kommunikation zwischen dem Shop und den Logistikern wird durch BarcodeShipping vermittelt. Von BarcodeShipping werden sowohl die Schnittstellen des Shops, als auch die des Logistikers implementiert. Die aus einem Shop gelesenen Daten werden dabei in ein allgemeingültiges Format gebracht und nach der Vervollständigung der Sendung an den Logistiker übermittelt. Die konkreten Schnittstellen hängen dabei von den beteiligten Systemen ab. Bisher werden so unterschiedliche Webservices und Pollingformate unterstützt. Aus den Shops werden die Bestellungen mit den einzelnen Positionen und Adressen, sowie zusätzliche Produktattribute geladen. Diese werden auf Vollständigkeit geprüft und können ggf. durch den Benutzer korrigiert werden. Nach Abschluss des Verpackungsvorgangs und der Bestimmung des Gewichts werden die nötigen Informationen an den Versandanbieter gesendet. Aus der daraufhin erhaltenen Bestätigung wird die Sendungsnummer ausgelesen und zurück an den Shop übermittelt.

Ihr System verwendet ein Cloudprofil für den Anwender. Wie stellen Sie die Datensicherheit bei dem Clouddienst sicher? Gibt es Bedenken von Anwendern?

Das Cloudprofil dient mehreren Zwecken. Zunächst ermöglicht es dem Anwender an einer zentralen Stelle seine Versenderdaten abzulegen. Dies vereinfacht insbesondere Installationen mit mehreren Arbeitsplätzen und/oder mehreren Absenderadressen, wie sie zum Beispiel beim Fulfillment verwendet werden. Darüber hinaus bietet es dem Anwender eine Kontrolle seines aktuellen Paketaufkommens. Abschließend ermöglicht das Cloudprofil auch unser günstiges und sendungsunabhängiges Tarifmodell. Aufgrund der hohen Anforderungen an die Sicherheit, die wir an uns selbst stellen, werden im Cloudprofil nur die nötigsten Daten gespeichert. So werden dorthin auch keine Kundendaten, wie Adressen aus dem Shop des Anwenders, an das Cloudprofil übertragen. Darüber hinaus werden die Server, die das Cloudprofil zur Verfügung stellen, von uns und unserem zertifizierten Hostingpartner überwacht.

One Step Checkout-Extension für deutsche Magento-Shops

barcodeshipping blog beitragsbild
barcodeshipping blog beitragsbild
One Step Checkout-Extension für deutsche Magento-Shops
OSC GermanyBox

Aus Deutschland, für Deutschland – One Step Checkout-Extension für deutsche Magento-Shops

Viele Shopbetreiber lassen Ihre One Step Checkout-Extension immer wieder umständlich vom hauseigenen Admin an das deutsche Recht anpassen – oder beauftragen damit gar einen Fremdanbieter.